en_GB

Mikroprojekte stellen sich vor: „Europa für Alle“

/, Homepagenews/Mikroprojekte stellen sich vor: „Europa für Alle“

Mikroprojekte stellen sich vor: „Europa für Alle“

Wer sind wir?

Wir sind ein Team aus Studierenden und Dozent_innen der Europa-Studien an der Technischen Universität Chemnitz, das ein experimentelles Bürgerprojekt konzipiert hat und dieses in Kooperation mit der Stadt Chemnitz durchführt.

 

  • Prof. Dr. Matthias Niedobitek (Projektleiter): Inhaber der Professur Europäische Integration
  • Jun.-Prof. Dr. Birgit Glorius; Inhaberin der Juniorprofessur Humangeografie Ostmitteleuropa
  • Andreas Löwe, M.A., Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Europäische Integration
  • Maj-Britt Krone, B.A., Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Vergleichende Regierungslehre und Europäische Integration, Master-Studentin der Politikwissenschaft
  • Björn Elsen, Bachelor-Student der Europa-Studien
  • Juliane Kriebitzsch, Studentische Hilfskraft an der Professur Europäische Integration und Vorstandsvorsitzende der Initiative Europastudien e.V., Bachelor-Studentin der Europa-Studien
  • Sarah Satzger, Studentische Hilfskraft an der Professur Europäische Integration, Bachelor-Studentin der Europa-Studien
  • Sebastian Petzet, Master-Student Europäische Integration

Worum geht es?

Vor dem Hintergrund der europaweit wachsenden Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der EU führen wir im Mai 2018 an drei Tagen eine Bürgerkonferenz mit etwa 50 stichprobenhaft ausgewählten Chemnitzerinnen und Chemnitzern durch. Dabei erarbeiten die Chemnitzer Bürgerinnen und Bürger einen europapolitischen Forderungskatalog, der Ihre Thesen, Vorschläge und Visionen zur Zukunft der EU bündelt und eingeladenen Politikerin-nen und Politikern alle Ebenen und politischen Richtungen übergeben wird. Im Vorfeld bringen wir die Teilnehmenden von Januar bis April 2018 durch neutrale monatlich zu versendende Informationsbriefe und ebenfalls monatlich stattfindende Informationsveranstaltungen auf den gleichen Wissensstand zur EU. Das Projekt ist als demokratisches Experiment ausdrücklich ergebnis- und meinungsoffen angelegt.

Weitere Informationen

5
2017-12-14T13:19:23+00:00 14. Dezember 2017|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar