en_GB

Die Bewerbung

/Die Bewerbung
Die Bewerbung 2017-07-17T16:07:58+00:00

Die Spannung zwischen Identität und Veränderung ist ein zentrales europäisches Thema. Chemnitz ist seit jeher geprägt von Umbrüchen, ist eine Stadt der Moderne ebenso wie eine Stadt, die für Dialog und Bürgerbeteiligung steht. Kultur ist in diesem Kontext von zentraler Bedeutung, sie trägt wesentlich zur Lebensqualität bei und stellt zudem einen bedeutenden Standortfaktor dar.

Von der langfristigen Entwicklung der Stadt über eine strategische Kulturentwicklung, die Stärkung des internationalen Profils und den Ausbau von Programmen, welche die Stadt für junge Menschen attraktiver machen sollen: Die Bewerbung als Kulturhauptstadt eröffnet Chemnitz einen breiten Spielraum, diese Herausforderungen anzunehmen und anzugehen.

Ein Narrativ für Europa

Die Initiative der Europäischen Kulturhauptstadt geht ins Jahr 1983 zurück. Die Vielfalt und der Dialog zwischen den Kulturen sollten fokussiert werden. Europäische Themen, die heute durchaus positiv aufgeladen werden müssten. Dies war die Grundidee von Melina Mercouri und Jacques Lang. Was würde Chemnitz im Falle des Titels „Europäische Kulturhauptstadt 2025“ für eine europäische Geschichte erzählen? Aktuelle politische Entwicklungen in Europa zwingen die Politik dazu, sich verstärkt mit der europäischen Idee auseinander zu setzen.

Das neu eingerichtete Chemnitzer Kulturhauptstadtbüro mit drei Vollzeitkräften erarbeitet gemeinsam mit einem 10-köpfigen Lenkungsausschuss unter dem Vorsitz von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, einem 30-köpfigen Programmrat unter der Führung von Kulturamtsleiter Ferenc Csák, den Kulturbotschafter/innen, dem Freundeskreis e.V. aber auch zahlreichen thematisch besetzten Arbeitsgruppen sowie internationalen Expertinnen und Experten ein Bewerbungspapier und parallel dazu eine Kulturstrategie, die das Jahr 2030 im Auge behält und klar fokussiert.

Dynamik für die Stadtentwicklung

Dieser Prozess lässt neue Einblicke zu, Strukturen können auf Basis dieses offen gestalteten Dialogs neu bewertet werden. Mittels diese strukturieren Strategieprozesses entsteht eine völlig neue Dynamik, welche die Stadt weiterbringt. Es geht um die kulturelle Wahrnehmung, um erkennbaren Handlungsbedarf, aber auch um weiße Flecken in der Stadt, die mit Leben erfüllt werden können und auch sollen. Und insbesondere will die Stadt Chemnitz einen breiten Kulturbegriff definieren und Stadtentwicklung aktiv betreiben.